6. Mai 2020

Orientalisches Soulfood - unsere Lieblings-Rezepte von Hummus bis Couscous Salat


Genussvolles orientalisches Soulfood von Hummus bis Couscous Salat ist wie ein kleiner Urlaub auf dem Teller und wenn wir dieses Jahr schon (voraussichtlich) nicht in die grosse Ferne reisen können, dann bereiten wir uns einfach das leckerste Essen zuhause zu. Dazu noch etwas Oriental Lounge Musik im Hintergrund und der Rasenmäher des Nachbarn wird einfach ignoriert.

Im Februar diesen Jahres hatten wir das wirklich grosse Glück, noch verreisen zu können und die Ferien im warmen Ägypten in einem wirklich wunderschönem Hotel direkt am Meer verbracht (wer mehr darüber erfahren möchte, schaut einfach mal in meine Travel-Highlights Ägypten auf Instagram). 
Da wir nur eine Woche unterwegs waren, einen runden Geburtstag feiern und uns um nichts kümmern wollten, hatten wir einen All Inlclusive Urlaub gebucht und dort u.a. neben einem Top-Service das wirklich allerbeste Essen in einem wirklich verdienten 5 Sterne Hotel genossen. Wenn ich nur daran denke, bekomme ich Fernweh, denn das war wirklich grosses Kino.

In diesem Urlaub habe ich festgestellt, dass die orientalische (bzw. arabische) Küche nicht nur super lecker ist, sondern ich sie auch hervorragend vertrage. Denn obwohl ich wirklich viel und abwechslungsreich und auch durchaus süss gegessen habe, ist kein einziges Gramm auf den Rippen dazugekommen. 
Nach einem Urlaub in Italien sieht das immer ganz anders aus. ;-)) (dennoch liebe ich die Italienische Küche und nehme das gerne in Kauf)

Doch kommen wir jetzt zu unseren orientalischen Lieblingsrezepten. 




Ideal als Ergänzung zum Grillen, Vorspeise, alternative Antipasti oder als orientalische "Brotzeit" bieten sich vielerlei orientalische Pasten, Joghurt-Dips, frische Salate, kleine Spiesse und eingelegte Köstlichkeiten an.

Bei uns gibt es regelmässig z.B. Hummus, Naan-Brot (oder Pita), Minz-Joghurtdips, orientalische Hackbällchen und Couscous Salat.
Da sich der Zubereitungsaufwand wirklich in Grenzen hält (sofern man die Zutaten im Haus hat) sind die Rezepte ziemlich einfach für jeden umzusetzen und ich habe nachfolgend unsere Lieblings-Varianten für Couscous Salat, Hummus, orientalische Hackbällchensticks mit Gurke, Joghurt-Minz-Dip, Pita-Brot und verschiedene Gewürzöle zum Verfeinern der Speisen aufgeschrieben:

Couscous Salat:

100 g Couscous
etwas Butter
1 Paprika klein geschnitten
1 grosse Tomate gehackt (nur das Fruchtfleisch verwenden)
1/2 kleine Dose Kichererbsen (Hälfte des Saftes für das Dressing aufbewahren)
1/2 Bund Petersilie gehackt
1 EL heller Essig (z.B. Weisswein- oder Apfelessig)
2 EL Olivenöl
1 TL Meersalz
1 TL grob gemahlener Pfeffer
2 TL Kreuzkümmel (Cumin)

Zunächst Couscous mit 150ml kochendem leicht gesalzenem Wasser übergießen und ca. 5 Minuten quellen lassen. Eine Flocke Butter hinzugeben und den Couscous mit einer Gabel auflockern. Abkühlen lassen.

Dressing für den Couscous Salat:

Kichererbsensaft (siehe oben)mit einem Esslöffel Essig und zwei Esslöffel Olivenöl mixen. Mit 1 TL Meersalz, 1 TL grob gemahlenem Pfeffer und 2 TL Kreuzkümmel (Cumin) mischen.

Alle Zutaten - außer dem Dressing - mit dem kalten Coucous vermengen, kurz vor dem Servieren das Dressing hinzugeben und gut vermischen.

Orientalisches Hummus:

400 g Kichererbsen (ergibt 265g abgetropft aus der Dose)
ca. 150 g Sesampaste (helles Tahini)
2-3 EL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe zerdrückt (wer viel Knoblauch mag, erhöht die Dosis)
1 TL Meersalz
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
80 ml eiskaltes Wasser (Wasser mit Eiswürfeln)
Olivenöl zum Garnieren

Die Kichererbsen durch ein Sieb abgießen. Dabei etwa 50 ml Kichererbsenwasser auffangen und  aufbewahren. 2-3 EL Zitronensaft, 1 Knoblauchzehe und 1/2 TL Salz in den Mixer geben und glatt mixen.
Dann die 150g Tahini in den Mixer geben und gut durchmixen. Nun langsam das eiskalte Wasser (bzw. Wasser mit Eiswürfeln drin) und das Kichererbsenwasser in den laufenden Mixer zugießen. 
Nun die Kichererbsen, 1-2 EL Olivenöl und 1/2 TL Kreuzkümmel zugeben und mind. 3 Minuten mixen bis eine cremige Masse entsteht. Mit etwas Salz und Zitronensaft abschmecken. Wenn das Hummus zu fest geraten ist, einfach noch etwas kaltes Wasser unterrühren.
Zum Servieren das Hummus mit Olivenöl beträufeln und mit Toppings wie z.B. Rosa Beeren oder etwas Minze dekorieren. 



 

Orientalische Hackbällchensticks (in Gurke gewickelt):

400 g Hackfleisch (z.B. Rinderhack)
1 Ei (Grösse L)
30 g Mandelstifte
50 g getrocknete Feigen (feingehackt)
1/4 TL Harissa (orientalische Würzpaste)
2-3 EL Semmelbrösel
1 Knoblauchzehe (feingehackt)
Blätter von 3-4 Pfefferminzstängeln (feingehackt)
Blätter von 1/2  Bund glatter Petersilie (feingehackt)
2 EL Öl
1 Salatgurke

Das Hackfleisch, die Mandelstifte, 2 Ei (Kl. M), 2 El Semmelbrösel, Knoblauch fein gehackt, die Kräuter (Petersilie und Minze), Feigen (feingehackt), Salz und 1/4 Tl Harissa (orientalische Würzpaste) miteinander verkneten. Daraus walnussgroße etwas längliche Hackbällchen formen. 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hackbällchen darin rundherum 5-6 Min. braten.
Herausnehmen und abkühlen lassen.
Mit einem Sparschäler lange Streifen von der Salatgurke schälen und die Hackbällchen damit umwickeln (mit einem Holzzahnstocher).

Joghurt-Minz-Dip:

300ml Joghurt
1EL Quark
3 Stängel Pfefferminze (nur die Blätter) fein hacken
1TL Salz
1TL Pfeffer
1EL Olivenöl
1EL Zitronensaft
Halber TL Kreuzkümmel (Cumin)
Rote Pfefferkörner (Rosa Beeren)

Alle Zutaten zusammen gut verrühren und ziehen lassen. Zum Garnieren mit Olivenöl beträufeln und mit einigen Rosa Pfefferkörnern bestreuen.




Pita-Brot (für 8 Fladen):

500 g Weizenmehl Typ 405 (alternativ Dinkelmehl Typ 630)
10 g Trockenhefe
300ml lauwarmes Wasser
2 TL Salz
3 TL Rohrohrzucker
3 EL Olivenöl (auch zum Bestreichen)
nach Belieben Gewürze wie Oregano, Knoblauchsalz

Mehl mit Salz mischen und in eine Schüssel geben. In die Mitte eine kleine Mulde drücken.an darin das Wasser mit Hefe und Zucker hineingeben, mit etwas Mehl bestäuben und 15 Minuten ruhen lassen. Anschliessend mit 3 EL Öl zu einem festen Teig verkneten. Unter einem Tuch eine Stunde gehen lassen (wichtig! - wirklich ruhen lassen).

Den Teig in 8 Stücke teilen und mit etwas Mehl 5 mm dünne Fladen auswellen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit etwas Wasser bestreichen. Weitere 15 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 220°C (Umluft) vorheizen, die Fladen nochmals mit Wasser bestreichen und etwa 5 Minuten backen.

Damit die Fladen beim Abkühlen schön weich bleiben, in Alufolie wickeln!


Dreierlei Gewürzöle/ eingelegte Chili:

Zitronenöl: 
Zitronenabrieb (Zesten) von der Bio-Zitrone in neutrales Speise-Öl (z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl) geben

Kräuter-Öl:
Getrocknete Kräuterstengel (z.B. Thymian, Rosmarin) in Olivenöl einlegen

Knoblauchöl:
frischen Knoblauch (ganze Zehen) in Olivenöl einlegen

eingelegte Chili:

frisch geschnittene Chilischoten in Rapsöl einlegen




Zum Servieren bzw. Anrichten der Speisen habe ich verschiedene kleine schwarze Schüsseln und Schälchen verwendet, eine grosse Holzplatte, eine rustikale Teak-Schale, kleine Flakons für die Gewürzöle, einige grosse Teller oder silberne Tabletts mit marokkanischem bzw. orientalischem Muster oder Relief.

Zum Teil findet ihr die Teller und Schalen auch bei mir (Werbung) im Lieblingsidee Onlineshop (oder im Lieblingsidee Showroom in Erlangen) und ich verlinke sie euch hier:

Grosser Teller Marokko: HIER
silbernes Orient Tablett: HIER
Flakon-Set (3 Stück im Set): HIER
Teak-Schale (klein): HIER

Die kleinen schwarzen Schalen (auch die mit Deckel) habe ich vor einige Zeit in einem französischen Supermarkt mitgenommen, das Holzschälchen ist ein Mitbringsel aus dem Salzladen in Santanyi (Mallorca) und ähnliche Holz-Servierbretter gibt es bei mir im Showroom In Erlangen.

Viel Spass beim Nachkochen und eine schöne Woche!

Liebe Grüsse,

Anne



24. Januar 2020

Ein erster Hauch von Frühlingsdeko im Wohnzimmer



Der Januar beginnt für die meisten ganz ruhig, doch bei uns ist in diesem ersten Monat des neuen Jahr immer viel los. Eine Messe (für Dekoration, Wohnambiente und auch Schmuck) reiht sich an die nächste, Projekte werden geplant, neue Produkte werden ausgesucht und geordert und die ersten Lieferungen treffen ein. 
Leider hat es mich bereits Ende Dezember - wie seit Ewigkeiten nicht mehr - mit einer Erkältung "erwischt" und ich bin immer noch nicht richtig fit, das ist wie verhext. 
Daher freue ich mich sehr auf milde Temperaturen, längere Tage mit viel Sonnenlicht und hoffe, dass der Frühling ganz schnell vor der Tür steht. 

Nachdem wir unseren Weihnachtsbaum dieses Mal tatsächlich bis zum 10. Januar stehen hatten (er war einfach zu schön) ist nun seit einigen Tagen ein Hauch von Frühling ins Wohnzimmer eingezogen. Dazu habe ich einige weisse Tulpen und Blütenzweige, die inzwischen aufblühen in einer Vase arrangiert und mit filigranen Öllampen, die mit Ihrer zarten Flamme für ein zauberhaftes Licht sorgen, auf den Couchtischen kombiniert. 
Ein zwei neutrale Lichterketten dürfen auch noch bleiben, schliesslich wird es abends für meinen Geschmack viel zu zeitig dunkel.


Im Außenbereich habe ich schon unseren Balkon - der gerne als Outdoorwohnzimmer bezeichnet wird - vom Winter auf Übergang dekoriert. Wer mir auf Instagram folgt, hat das kleine Makeover vielleicht in den Stories mitbekommen, ebenso wie die Besuche unserer lustigen Eichhörnchen, die inzwischen wieder täglich vorbeischauen und das ein oder andere Kissen zurecht zupfen oder genüsslich Nüsse futtern. Das ist einfach zu putzig.

Im Esszimmer habe ich in einigen Vasen getrocknete Gräser und gebleichte Blumen verteilt, denn ich möchte momentan nicht alles mit Frühblühern dekorieren. Obwohl an Hyazinthen und kleinen hübschen Traubenhyazinthen konnte ich natürlich nicht vorbeigehen. Soviel dazu ;-)

Doch dazu gibt es demnächst mehr.

Liebe Grüsse

Anne


Bezugsquellen (Werbung für meinen Shop):

Öllampen: HIER
Vase Stripes: auf Anfrage bei mir (nicht online) 
Kunstfellkissen (weiss/schwarz): HIER
rundes Makramee-Kissen: HIER
Boho-Wanddeko: HIER (reduziert)



19. Dezember 2019

Festliche Tischdekoration für die Feiertage


Und ganz plötzlich ist das Jahr fast vorbei, Weihnachten steht vor der Tür und wir freuen uns auf einige freie Tage zwischen den Jahren. 
Dieses Jahr feiern wir Weihnachten wieder bei uns und bekommen Besuch von der Familie. 
Für das Festessen am 24. Dezember habe ich heute unseren Esstisch zur Probe gedeckt.
Dieses Jahr wird unsere Tischdekoration grau mit einem schönen grauen Essgeschirr, einigen dunkelgrauen und transparenten Reliefwindlichtern (Achtung Werbung: die es auch bei mir im Shop zu kaufen gibt), Zapfen, Hyazinthen und einem grossen Strauss mit Amaryllis und Zweigen als Mittelpunkt der festlichen Tafel. 
Das Tischtuch ist übrigens kein Tischtuch sondern ein Leinenlaken, denn das tut es auch und ist vor allem grösser als alle Leinentischdecken, die ich besitze. Das Wundervolle an Leinen ist, dass es nicht nur eine schöne Optik zaubert, man muss (darf!) es auch nicht bügeln. 


Die Servietten bügele ich wiederum schon, aber das ist zum Glück schnell erledigt.
Wären wir dieses Jahr noch mehr Personen hätte ich sicherlich Tischkarten gebastelt, aber da wir nicht ganz so viele sind, lass ich diese einfach unter den Tisch fallen und jeder darf Platz nehmen, wo er gerne möchte. Wer für hübsche Tischkarten vielleicht noch eine Inspiration braucht, kann gerne  HIER in einem früheren Blogpost schauen.

Hoffentlich haben wir ausserdem bis Weihnachten unseren Tannenbaum, denn aktuell ist weit und breit keine Spur von Baum und realistisch betrachtet, kommen wir auch erst am 4. Adventssontag dazu, uns darum zu kümmern, da ich am Freitag und Samstag noch zum letzten Mal in diesem Jahr zum Last Minute Geschenkeshopping in Erlangen geöffnet habe.
Letztes Jahr waren wir auch ähnlich spät dran, und haben noch einen wunderschönen Baum bekommen. Lassen wir uns überraschen, was dieses Jahr passiert.


Wer sich jetzt fragt, was es bei uns zu Weihnachten und an den Feiertagen zum Essen gibt - da bleiben wir ganz klassisch, denn ehrlich gesagt, mag ich keine Kochexperimente an Weihnachten (und auch keine Variation der Speisen, wehe!!!!). 
Am Heiligabend gibt es also wie eh und je die leckere schlesische Weihnachtsbratwurst aus meiner Heimatstadt (die wird speziell zu Weihnachten mit einem Hauch Zitrone hergestellt) mit ganz viel Buttersoße, Sauerkraut (auch mit viiiiiel Butter) und Kartoffelbrei (natürlich mit viel Butter). 

Am ersten Feiertag servieren wir dann auch traditionell einen ganz lange im Ofen geschmorten Gänsebraten (gefüllt mit Beifuß und Äpfeln evtl. Maroni - hier bitte ansonsten auch keine Experimente ;-)) mit Apfel-Rotkohl und Kartoffelklössen. Das Weihnachtsdessert steht momentan noch nicht fest, aber es wird etwas Leckeres geben, was ich gut vorbereiten kann.
Wer dazu noch einen Tipp braucht, HIER findet ihr mein Rezept für ein weihnachtliches Apfel-Zimt-Tiramisu im Glas.
Am zweiten Feiertag feiern wir Geburtstag und dazu gehen wir essen. Ich bin schon sehr gespannt. Vielleicht gibt es on top sogar zwei drei schöne Wintertage in den verschneiten Bergen. 

Und nun wünsche ich Euch noch eine schöne und möglichst entspannte Adventszeit und ein fröhliches Weihnachtsfest.

Liebe Grüsse,

Anne


Bezugsquellen (enthält Eigenwerbung und unbeauftrage Werbung):

Windlichter (auch als Minivase/Übertopf zu verwenden): HIER
Dekovase Antik: HIER
Geschirr: Broste Copenhagen und Butlers (selbst bezahlt)