10. Dezember 2013

Advent, Advent - die Küche brennt ... und der ultimative Fliesentrick


Manche Dinge dauern einfach etwas länger. Und man muss sich vielleicht auch nicht immer an jedes Datum halten. 
So haben wir in diesem Jahr erst jetzt pünktlich nach dem 2. Advent unseren "Adventskranz" fertig. Ich hatte dieses Jahr irgendwie keine Lust auf einen richtigen Kranz - der nimmt immer soviel Platz weg auf dem Tisch und da bei uns viel gekocht und auch gegessen wird und oft Gäste da sind, muss man den Kranz jedes Mal zur Seite stellen. 

Von daher ist das die platzsparende Variante. 
In die 1-4 Porzellanbecher habe ich unten etwas Knete gedrückt, damit die Stabkerzen Halt haben und die Tannenzweige feststecken (Steckschaum besitze ich zurzeit keinen, aber zum Glück war bei meinem kleinen Sohn noch Knete (natürlich rosa!!! ist ja schliesslich Mädchenknete und die braucht er nicht) übrig, die ich nehmen durfte.
Aber jetzt kommen wir zur Küche.
Soll ich den ultimativen Fliesen-Renovierungstrick verraten (wovor ich garantiert von sämtlichen Fliesenfarbeherstellern und Fliesenlegern verdammt werde)? 

Wie man auf den Bildern sieht, sind unsere Fliesen in der Küche silber. Das waren sie nicht immer, denn zuvor strahlten sie in einem satten Dunkelrot, dass ich seit geraumer Zeit renovierungsbedürftig fand (der alte Fliesenspiegel war mindestens 40 Jahre alt, wenn das reicht).
Nachdem wir im Frühjahr versehentlich einen kleinen Flächenbrand in der Küche hatten (merke !!!, stapel nie die Pizzakartons zum Warmhalten im Ofen und drehe dann statt auf AUS auf 200 Grad), haben wir die Küche renovieren müssen. 
Also hiess es statt 1 Woche Urlaub in den Alpen innerhalb von 4 Tagen neue Farbe an die Wand bringen, neue Küche kaufen (zum Glück gibt es Ikea) und aufbauen. 
Und da war es wieder - das Fliesenproblem. 
Da ich nichts besseres zur Hand hatte und alles andere mir viel zu lang gedauert hätte, habe ich an einer versteckten Stelle Metallschutzlack in silber (ähnlich Hammerite - ich habe die günstige Version von ALDI !!!! verwendet, da ich den mal für ein altes Waschbecken benötigt hatte) mit einer Lackierrolle aufgetragen und tatsächlich - es hat sich super verarbeiten lassen und hält bis heute bombenfest. 
Man sollte nur darauf achten, dass man vorher die Fliesen oder Kacheln komplett entfettet und die  Farbe zügig aufträgt. 
Zwei Anstriche und fertig war der silberne Fliesenspiegel.
Und das alles für ca. 5,- bis 10,- € Materialkosten, denn diese Farbe ist auch so ergiebig (bzw. handelt es sich bei Fliesen glücklicherweise nicht um einen saugenden Untergrund), das ich nur ca. 300 ml gebraucht habe für ca. 4-5qm.

Man benötigt:

Metallschutzfarbe (z.B. Hammerite - den gibt´s auch in GOLD!!! oder die Farbe von Aldi, Lidl etc.)
Lackierrolle und eine kleine Farbwanne
Abdeckband zum Abkleben
Zeitung oder Folie zum Abdecken von Arbeitsplatte und Fläche

Die Farbe trocknet relativ schnell, so dass man die Aktion innerhalb eines Tages erledigt hat (nach dem ersten Anstrich ca. 4-5 Stunden trocknen lassen, je nach Herstellerangabe).
(Und wer das ausprobieren möchte, testet bitte zuerst an einer unauffälligen Stelle, ob es auch bei Euren Fliesen oder Kacheln funktioniert. 
Ich kann nur für meine Erfahrung und unsere Fliesen sprechen.)

Viel Spass dabei!

Liebe Grüsse, Anne

Adventslichter, Kronleuchter, Tabletts, Kerzenleuchter: Lieblingsidee
Küchenaufbewahrung und Regal: Ikea
Pfeffer- und Salzmühle: Peugeot
Wandfarbton Küche: Lava (OBI Wandfarbe, die gemischt wird)
Stühle: Eames, Zuiver 

3. Dezember 2013

Advent und ein DIY

Langsam wird es immer kühler und winterlicher, die Weihnachtsmärkte haben eröffnet - nur der Schnee fehlt hier noch.Wir freuen uns schon sehr auf das erste Rodeln und einen Schneespaziergang. 

Nachdem nun schon der erste Advent vorbei ist, wird es auch allerhöchste Zeit drinnen zu dekorieren. Es sind nur noch 3 Wochen bis Weihnachten.

Dieses Jahr sieht es bei uns in der Wohnung etwas dezenter aus, schliesslich habe wir das volle Weihnachtsprogramm im Showroom unterm Dach. 
Aber schaut selbst (die Instagram Follower kennen ja einige Bilder schon von HIER) :

 Das Esszimmer hat ein silbernes Geweih bekommen und die Zweige in der Vase weisse Capiz-Hänger mit ausgestanzten Sternen (beides aus dem Lieblingsidee Online-Shop).

Und dann habe ich an der Wand vor dem Esstisch unseren Adventskalender aufgehängt.

Dazu haben wir erst einmal ein Bild bauen müssen. Und das geht so:

5 Fichtenholzlatten (2m) aus dem Baumarkt
auf gewünschtes Mass sägen (in meinem Fall 2 m x 1,20m)
zu Rahmen verbinden (mit kleinen Winkeln) und zwei Querleisten für die Stabilität einbauen
etwas festerer Stoff (in meinem Fall ein alter Leinen-Ikea-Vorhang) drauftackern (vorher etwas mit Wasser ansprühen und dann fest spannen)
Wand mit Folie ankleben nicht vergessen
Farbe: in meinen Fall der Rest der dunkelgrauen Wandfarbe aus der Küchenstreichaktion (LAVA) und weisse Wandfarbe, Pinsel und Schwamm und los geht´s
Kanten streichen nicht vergessen

Darauf habe ich dann den Adventskalender, der auch selbst gebastelt wurde mit ein bisschen Deko getackert und eine Lichterkette befestigt.

Ansonsten dekoriere ich bisher hauptsächlich mit Zapfen, kleinen Tannenbäumchen aus der IKEA, Windlichthäusern und Geweihen. Alles schlicht gehalten in weiss, grau und grün.



Geweihe in jeglicher Formfinde sind für eine winterliche Dekoration nahezu unverzichtbar. 
Deshalb habe ich jetzt auch einige echte Abwurfgeweihe bestellt, die ich in den Showroom aufnehmen werde (die sind der Hammer!!!) - muss ich allerdings erst noch fotografieren.


Dieses Jahr habe ich erstmals keinen Adventskranz, aber dafür "Porzellanwindlichter mit den Zahlen 1-4 darauf". Diese sind vom Wandregal siehe Foto jetzt auf´s Fensterbrett gewandert.


Wer noch ein wenig Dekoration und Inspiration oder ein schönes Geschenk braucht und keine Lust auf das Gewimmel in der Stadt hat, 
der kann gern mal im Lieblingsidee Online-Shop stöbern oder an den folgenden drei Freitagen von 12-20 Uhr bei mir im Showroom in Erlangen vorbei kommen. 


Mehr Infos zu den Showroom Shoppings gibt es auch auf Facebook HIER.

Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit.


Liebe Grüsse, Anne

Bezugsquellen:
Geweih, Capizhänger, weisser Stern, Engel, Windlicht-Haus, Zapfen, Springbockschale: Lieblingsidee
Bilderrahmen mit Bild: IKEA
Lampe und Vase aus dem Esszimmer: Lieblingsidee Showroom, Erlangen



6. November 2013

Herbstdekoration in Weiss und Grau mit einem bisschen Farbe


So langsam aber sicher wird es immer herbstlicher und da es abends schon zeitig dunkel wird, müssen wir es uns wieder drinnen gemütlicher machen. DRINGEND!!!
Zum Glück darf ich da aus dem Vollen schöpfen, denn ich habe ich ja den Lieblingsidee Showroom unterm Dach (und da ist jetzt die Weihnachtsdeko komplett).
Am liebsten mag ich einen Mix aus Naturmaterialien, transparenten Gläsern, Metallicfarben und Grau oder Weiss. Dazu darf es ruhig auch mal einen orientalischen Touch geben (das erinnert dann immer ein wenig an Urlaub und andere Länder) - ausserdem zaubern die Sachen tolle Lichteffekte.


Mit Lichterketten, Windlichtern und Kerzen (am besten auf einem schönen Tablett arrangiert) hat man im Handumdrehen einen Hingucker auf dem Tisch.
Dazu ein paar Zapfen (und ich kann mich immer noch nicht von meinen Muschelkugeln aus Mallorca trennen) und Naturdeko (Blätter, Nüsse, Kastanien, ...) - fertig.



 Meine neue Lieblingsdeko sind die Federkugeln, die man aufhängen oder wunderbar in eine Schale legen kann. Dazu silberne Hänger und man hat eine besondere und dennoch dezente Dekoration.


Die Federkugeln, Tabletts, den Teetisch, die Lichterketten, Windlichter und Zapfen gibt´s im Lieblingsidee Online-Shop HIER und natürlich im Showroom in Erlangen 
(hier findet nächste Woche am 14. und 15. November abends das grosse Advents-Showroom-Shopping mit wunderschöner Weihnachtsdeko statt - mehr Info dazu findest du auf Facebook oder auf der Shop-Seite).



Noch mehr Dekofotos (noch viel weihnachtlicher) gibt´s demnächst.

Habt noch einen schönen Tag.

Liebe Grüsse,

Anne

Noch mehr Dekofotos gibt´s jetzt auch auf Instagram.




23. Oktober 2013

Halloween Decoration - Das Kürbis DIY


Nicht mehr lange und es steht Halloween vor der Tür. Jetzt wird es also langsam Zeit, sich um die Deko zu kümmmern. 
Ein selbstgeschnitzter Kürbis gehört auf alle Fälle dazu und ist ohne grossen Aufwand hergestellt.
Naja, ein bisschen Kraft (oder besser ein Mann, der einem hilft, wenn das Aushöhlen zu anstrengend wird) vielleicht schon.
Zunächst wird also ein Motiv (hierzu habe ich nach gruseligen Kürbisbildern gegoogelt) mit einem Stift, z.B. Kugelschreiber vorgezeichnet) und dann beginnt man mit dem oberen Teil, der im Zickzack abgeschnitten wird. 
Hat man den "Deckel" gelöst, muss der Kürbis ausgehöhlt werden. Das geht am besten mit einem Esslöffel und kann je nach Grösse des Kürbisses etwas dauern.


Nun sind die Augen und dann der Mund des Gruselkürbisses dran. 
Mit einem kleinen spitzen Küchenmesser kommt man hier am besten voran.


Mit dem Inhalt lässt sich noch ein Süppchen kochen (dazu kommt demnächst noch ein Rezept von einer scharfen Kürbissuppe mit Ingwer und gerösteten Pinienkernen) - obwohl wir für Suppen eher den Hokkaido oder Butternut-Kürbis bevorzugen - die schmecken einfach besser.

Nun noch Blockkerzen  oder Teelichter reinstellen und fertig ist der Halloweenkürbis.

Da es derzeit sehr warm ist, kann es sein, dass der Kürbis nicht so lange hält, besonders wenn er in der Sonne steht.
Von daher unbedingt würde ich immer etwas darunter stellen (z.B. einen Teller) und nicht zu zeitig vor Halloween starten (ich spreche aus Erfahrung ;-)).

Das Kürbisschnitzen macht übrigens auch den Kleinen Spass (bitte nur unter Aufsicht).

Besonders weil er abends schaurig schön leuchtet.

Viel Spass beim Basteln und liebe Grüsse

Anne

PS: Follow me on Facebook and new on Instagram.







20. Oktober 2013

Herbstzauber auf dem Land - Part I

Als wir kürzlich für ein paar Tage meine Eltern besuchten, haben wir einiges unternommen, u. a. waren mein Mann und ich in Prag (doch dazu demnächst mehr). 
Eine knappe halbe Stunde Fahrt von meiner Heimatstadt Görlitz entfernt, liegt das hübsche Örtchen Rietschen mit der Erlichthofsiedlung und zum diesjährigen Fischerfest haben wir uns dorthin auf den Weg gemacht.
Ein Ausflug, der sich lohnt - sowohl für Gross als auch Klein. 
Meine Mama hatte sogar zwischenzeitlich ein Stinktier (!!!) namens Emma auf dem Arm (und ich hab Abstand gehalten - man weiss ja nie ... ). Zum Glück war die Stinktierdame brav.
Leckere regionale Spezialitäten gibt es dort auch - doch dazu mehr ein anderes Mal. 
Hier wird alles mit viel Liebe zum Detail gemacht und man kann sogar noch einiges lernen - z.B. welche Apfelsorten es gibt bis hin zur Pilzkunde - ein Fest für die Sinne.
Ausserdem wird hier besonders schön natürlich dekoriert - rundum die Schrotholzhäuser in Handarbeit mit Naturmaterialien, saisonalem Obst und Gemüse. 
Wenn Ihr also in der Nähe seid, dann besucht doch mal in Rietschen den Erlichthof - dem lebendigen Museumsdorf. 
Auch ausserhalb der regelmässigen Feste lohnt sich ein Besuch. denn es gibt eine Keramikwerkstatt, einen Schokoladen-Haus, ein Scheunencafé, einen bunten Laden, ein Museum und vieles mehr. Wer möchte, kann hier sogar übernachten.
Mehr Infos dazu gibt es auch HIER.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag.
Viele Grüsse
Anne

12. Oktober 2013

Lichterglanz Showroom Shopping in Erlangen

In einer Woche ist es wieder soweit. Ich öffne den Lieblingsidee Showroom (nur 1-mal im Oktober) für  das "Lichterglanz Showroom Shopping". FREU!!!

Am Freitag, den 18. Oktober von 18.00 - 21.00 ist jeder herzlich eingeladen, uns zu besuchen und sich in Ruhe im Showroom umzuschauen. 

Es wird sehr stimmungsvoll mit viel Kerzenlicht und schon ein bisschen weihnachtlicher Dekoration (aber ich werd´s noch nicht übertreiben - obwohl, wenn man mal so dabei ist ...).


Ausserdem gibt es wie immer viel zu entdecken - Schmuck, Tücher in Herbst- und Winterfarben, tolle Lampen für zauberhaftes Licht, Deko von Buddhas bis zur weissen Kuckucksuhr (die wiehert), Schönes für das Kinderzimmer. Und nur im Showroom (nicht online) kann man Musterstücke und Einzelteile zum Schnäppchenpreis ergattern. Und dazu gemütlich ein Gläschen Prosecco trinken.  Wer mag mit einen Schuss Lavendelsirup. (Meine Mama hat mir - aufgrund mehrfacher Nachfrage beim letzten Showroom Shopping - extra wieder ihren selbstgemachten Lavendelsirup mitgegeben.) 
Hört sich doch gut an, oder?



Dieses Mal kommt ausserdem meine liebe Freundin Steffi zu Besuch und bringt Ihre traumhaft duftenden handgesiedeten Seifen, Badeherzen, Badeschokoladen und zart schmelzende Körperbutter von Emarelle mit. Wer vorab schon mal schnuppern möchte, kann das gerne in Ihrem Badeträumchen Online Shop  tun.

Die genauen Daten und Adresse für nächsten Freitag etc. findet Ihr auch auf der Lieblingsidee Facebook-Seite HIER  oder im Online Shop HIER.

Ich freue mich sehr auf Euren Besuch.

Wer noch mehr Informationen benötigt, kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen, eine Email schicken oder Kontakt via Facebook aufnehmen.

Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen Tag.

Bis bald und liebe Grüsse

Anne

8. Oktober 2013

Oriental Decoration

Wenn man clevererweise die Speicherkarte im Laptop seiner Eltern vergisst (die nur schlappe 420 km weit weg wohnen), ist das ziemlich doof unschön. 

Besonders wenn man vorhatte, einen Post über Prag  zu machen (weil man dort letzte Woche einige schöne Tage verbracht und soviel zu erzählen hat), die Fotos aber noch nicht auf dem eigenen Laptop sind (und auch nicht in Dropbox - ja suuuuper - immerhin gibts es hier auf Instagram ein paar Schnappschüsse -).

Und wenn man Fotografieren will und nicht weiss, wo sich die anderen Speicherkarten so rumtreiben ... 
So what  - dann greifen wir halt auf einige Fotos zurück, die ich letztens zum Thema Orientalische Dekoration und Beleuchtung für den lieblingsidee Online Shop geschossen habe. 


Ich mag diesen Look ganz besonders. 

Das Thema Schwarz und Weiss - und oh ich vergass Kupfer - wird nun schon monatelang auf sämtlichen Dekoblogs durchgenudelt. (mit dem Effekt, das ich auch viel Schwarz und Weiss in der Wohnung - allerdings hauptsächlich in Form von Kissen und Bilderrahmen habe, aber das muss ich nicht auch noch fotografieren, oder?) 

Und jetzt wo es herbstlich wird, mag ich es warm und gemütlich.


Das Wunderbare an Orientalischer Deko ist, dass sie sich so herrlich in Bestehendes integrieren lässt - ob nun Standlaternen kombiniert neben dem alten Esszimmerschrank oder Windlichter auf einem Spiegeltablett als Highlight auf dem Sideboard oder Couchtisch - nur wenige Handgriffe und man hat einen neuen Look. 

Die orientalischen Lampen, Laternen und Windlichter die ich zusammengestellt habe, findet ihr hier und hier im lieblingsidee Onlineshop.


In unserem Bad hängt der orientalische Spiegel ( hier gibt es noch einen davon).
Ein Foto davon kann ich nun leider momentan nicht schiessen, aber immerhin zeigen wie es vorher aussah - siehe hier

Dann muss man sich jetzt nur den Spiegel neu dazu denken. Geht doch, oder?


Die orientalischen Tabletts, Truhen, den Teetisch, die Schränkchen und Capizvorhänge findet ihr hier und hier.

Und wer Lust und Zeit hat, der ist herzlich eingeladen, sich die Deko (und noch viel mehr) nächste Woche 
am Freitag, den 18. Oktober 2013 
beim lieblingsidee Showroom Shopping in Erlangen 
(Infos dazu findet ihr hier oder demnächst auch auf Facebook unter www.facebook.com/lieblingsidee) live anzusehen. 

Ich hoffe, dass morgen endlich der Speicherchip im Briefkasten ist, so dass ich von unserem Trip nach Prag berichten kann - schliesslich stehen die Herbstferien vor der Tür und Prag zu besuchen, lohnt sich wirklich. 

Habt noch einen schönen Abend.

Vielen Grüsse und bis bald

Anne

27. August 2013

Schnelle Dekoration für den Tisch


 Für eine schnelle und einfache Tischdekoration braucht man eigentlich nicht so viel veranstalten. 
Am liebsten arrangiere ich momentan verschiedene Dinge auf einem Tablett. 
So kann man nach Lust und Laune Einzelstücke austauschen. Und wenn man mal mehr Platz auf dem Tisch benötigt, stellt man das Tablett einfach zur Seite - sehr praktisch.

Heute sieht´s auf unserem Esstisch so aus:



Die Hortensien sind aus dem Garten, die Teelichter aus meinem lieblingsidee Showroom und das wunderschöne silberne marokkanische Tablett aus dem lieblingsidee Onlineshop

Die fantastischen Muschelkugeln habe ich aus dem Urlaub auf Mallorca schon vor 2 Jahren mitgebracht (leider habe ich den Namen vergessen - ein Dekoladen in Porto Colom am Hafen).


Mehr Dekotipps gibt´s demnächst. 
Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag.
Bis bald und liebe Grüsse
Anne

6. August 2013

Ab durch die Höllentalklamm - Wandertipp für Garmisch-Partenkirchen


Am wärmsten Tag des letzten Jahres hatten wir in Garmisch die Spitzenidee, eine Wanderung vom Kreuzeck durch das Höllental zu unternehmen. 
Mit dem Gapa-Tourenplaner (den ich übrigens echt klasse finde und sehr weiterempfehlen kann) hatte ich die Route rausgesucht. 11,5 km sollten für uns Ungeübte doch machbar sein. 
Nun ja, der Start war super. Mit der Kreuzeckbahn geht es zunächst auf das Kreuzeck. Leichtes Spiel. Dann geht´s von dort aus in südliche Richtung einen breiten Fahrweg lang bis man nach rechts Richtung Hupfleitenjoch unterhalb des Osterfelderkopfes weiterwandert. Auf diesem Weg hat man einen fantastischen Blick auf den Alpspix (eine Aussichtsplattform, die in ungefähr 2080 m Höhe auf dem Osterfelderkopf am Fusse der Alpspitze befestigt ist)

Am Hupfleitenjoch angekommen hat mich dann leicht die Panik erwischt. Da guckt man erstmal ins Höllental und das ist ziemlich weit weg und runter geht´s auch ordentlich. Mein Mann fand´s schön, ich hab in Gedanken Fluchtpläne geschmiedet. 
Ich bin leider nicht schwindelfrei und hab die Warnung in der Wegbeschreibung schlichtweg ignoriert. Also hieß es tief Durchatmen und eine kurze Pause einlegen bis sich mein Kreislauf auf die Situation eingestellt hatte. Hat er zwar nicht, aber zurück wollte ich auch nicht.

Man läuft hier fast nur bergab, einige Kehren gehen sehr steil hinunter, dann geht´s wieder flacher an der Wand entlang (und ja ich habe mich an den dort befestigten Seilen sehr gut festgehalten). 
Schön sind einige Wasserstellen unterwegs, da kann man seine Wasservorräte wieder auffüllen und die Füsse abkühlen.
Vorbei an den nicht bewirtschafteten (und trostlosen) Knappenhäusern nähert man sich in stetigem Abstieg der Höllentalangerhütte. 
Meine Rettung - Essen und Trinken und Pause. JUHU!
Nach einer Stärkung (leckere Pfannkuchensuppe) und dem herrlichen Gefühl nicht abgestürzt zu sein (das verstehen wahrscheinlich nur Schwindelanfällige), geht es weiter Richtung Eingang Höllentalklamm. Diese ist übrigens im Winter geschlossen und nicht begehbar.
Nun wandern wir also auf Jörg Maurers Alpenkrimis "Oberwasser" Spuren (Scherz!!). 
Ein atemberaubende Kulisse - es ist laut und wird zunehmend kälter. 
Es war doch keine so gute Idee, dass ich auf eine Regenjacke verzichtet habe (von wegen unnötiger Ballast und so ...).





Über Brücken und Stege, durch Galerien und Tunnel und einige Treppen geht es durch die Höllentalklamm. Es ist nass, kalt und laut. Aber fantastisch zugleich und nach vorangegangener Tour machen mir die rutschigen Wege nun auch nichts mehr aus. 
Am Ausgang der Klamm wird dann noch der Eintritt kassiert. 
Für kleine Kinder ist diese Tour übrigens meiner Meinung nach absolut ungeeignet. 


Hat man den Ausgang der Klamm erreicht, geht es nun noch ein ziemlich Stück weiter bergab durch den Wald Richtung Hammersbach. 
Von dort aus läuft man dann nach rechts die Strasse entlang über die freie Talfläche der Hammersbacher Wiesen bis zur Talstation der Kreuzeckbahn, wo uns unser Auto sehnsüchtig erwartete. 
Oder andersrum.
Ja, so manch geübter Wanderer mag jetzt lachen, aber für zwei völlig untrainierte Stadtmenschen wie wir es nun mal zu 90 Prozent des Jahres sind, war diese Wanderung bei 30 Grad eine kleine Herausforderung. 

Die nächsten zwei Tage waren geprägt von einem g´scheiten Muskelkater - ich wusste gar nicht, dass man auch am Schienbein Muskelkater bekommen kann.

Aber schee war´s.

Man sollte ausserdem trittsicher (feste Bergschuhe - gibt es z.B. bei www.bergzeit.de) und schwindelfrei (!!!) sein und eine Regenjacke mitnehmen (und möglichst weniger Wein als wir am Vorabend trinken ;-)).

Viele weitere tolle Tipps zu Garmisch und schöne Wandertouren inklusive Urlaubsberater findet Ihr ausserdem im Bergzeit Magazin.

Weitere Infos und Links gibt es unter: www.gapa.de,  www.zugspitze.de (Bergbahnzeiten), www.alpenverein-ga.pa.de (Höllentalangerhütte,Höllentaleingangshütte).

Liebe Grüsse,
Anne

19. Juli 2013

Mallorca - Pure Life

Ab dem "40. Mai" herrscht laut einer mallorquinischen "Bauernregel" auf Mallorca bestes Wetter und das stimmt tatsächlich, wie wir seit Jahren feststellen dürfen.
Der Juni ist eine ideale Reisezeit - sofern man keine schulpflichtigen Kinder hat, denn die Strände sind noch nicht so voll und die Temperaturen sehr angenehm. 
Immerhin haben wir noch ein Jahr Schonzeit bis auch wir nur noch in den Ferien verreisen können.
Nur 2 Flugstunden von Deutschland entfernt, eröffnet diese bezaubernde Insel vielfältige Möglichkeiten, um zu genießen und zu entspannen. Und nichts anderes wollen wir im Urlaub tun.
Fernab vom Massentourismus "urlauben" wir in Cala L´Lombards nahe dem Städtchen Santanyi. 
Hier gibt es tolle Buchten und Strände (z. B. Es Trenc), den vielleicht schönsten Markt Mallorcas am Mittwoch und Samstag (Santanyi) und viele entspannte Leute (und ab Mitte bis Ende Juni auch einen erhöhten Promifaktor).
Abends grillen wir gern auf der Finca (das Fleisch, Doraden und nicht zu vergessen die Gambas aus der Frischtheke im Supermarkt z.B. Eroski oder beim Metzger bzw. Fischmarkt sind sehr gut - Kaufen!) dazu gibt´s Pimientos und Kartoffeln. Oder mein Mann zaubert die grandioseste Paella der Welt (wenn nur nicht die Sache mit dem Octopus putzen gewesen wäre ... Igitt).
Natürlich kann man auch sehr gut in der Gegend essen gehen - z.B. in neuen "Ano 1849" an der Placa Major in Santanyi - hier gibt es äußerst leckere Tapas und grandiose Erdbeer-Mojitos (die ich offiziell zu meinem Lieblingsgetränk 2013 ernannt habe), außerdem stehen auf der Kinderkarte hausgemachte Fischstäbchen, die unser Sohn zu den besten, die er je gegessen hat, gekürt hat (und das will was heissen).
Die Ausflugslust hielt sich dieses Jahr in Grenzen - aber natürlich mußten wir Mädels wieder zum Shopping nach Palma und haben uns zunächst das angesagte Santa Catalina Viertel angesehen. Hier gibt es hübsche kleine Boutiquen (unbedingt die Boutique Cronopios in der Pou 33 besuchen - wenn der äußerst nette und lustige argentinische Chef und Designer da ist, kommt man allerdings unter einer Stunde nicht wieder raus - aber hat sehr viel Spass) und charmante kleine Bäckereien mit diesen vielen köstlichen spanischen Leckereien, Tapas-Bars. Abends kann man hier sehr gut zum kleinen Preis essen.
Achja, auf Mallorca sind extrem viele Politessen unterwegs, ein Parkticket zu lösen ist also Pflicht (falls man mal über der Zeit ist und einen Strafzettel bekommt, dann einfach zum nächsten Polizisten oder Polizeiwache gehen und nachzahlen - das kostet nur paar Euro statt der satten Geldstrafe, die einem droht, wenn man nicht reagiert.)
Aber zurück nach Palma - dem Shoppingparadies (wenn nur die Sache mit dem Übergepäck nicht wäre ...) - coole Adressen für alle Dekofans sind u. a.  ZARA HOME (hier haben wir eine weitere Stunde verbracht - räusper!) und um die Ecke das RIALTO LIVING in der Sant Feliu. Da gibt es auch Deko für Yachten (also leider brauchen wir das nicht, aber falls ... wissen wir, wo wir hin müssen).
Und wenn wir schon bei Deko sind, weitere gute Adressen auf der Insel sind: Marrakech Interieur in Campos (da gibts tolle Laternen und diese hübschen orientalischen Aschenbecher) und Teulera Can Benito (www.canbenito.com) auch in Campos, wo man sich eine komplette Finca vom Fliesenboden bis zum Waschbecken und der Außenlampe ausstatten kann - alles in Handarbeit und auf Mallorca hergestellt.
Dieses Jahr haben wir es außerdem endlich Deia besucht (und haben leider nur das halbe Dorf entdeckt) und zuvor in Soller, was wir schon kannten. In Soller gibt es das beste Orangeneis (!!!), was man unbedingt probieren sollte und mit dem "Roten Blitz" (eine Art Strassenbahn) kann man bis nach Port de Soller fahren.
 
Von Deia fährt man mit dem Auto eine wunderschöne Küstenstrasse mit herrlicher Aussicht zur Cala Deia - eine tolle Bucht mit glasklarem Wasser und 2 netten Restaurants. 
Tipp: in einem kleinen Laden in Deia kann man sich zuvor kalte Getränke und frisches Obst für den Strand mitnehmen.
 

 
Wer von Palma aus nach Soller fährt, der kommt kurz vor dem Tunnel auch an den Gärten von Alfabia vorbei, die wir dieses Jahr besucht haben - ein Herrenhaus und Ölmuseum in einer grünen Oase.
Ein Besuch, der sich lohnt und den auch die Kinder bereitwillig mitgemacht haben!
 

 
Ein Abend gehört außerdem immer dem Pura Vida in Cala Figuera (hier sollte man unten auf der Terrasse essen, den oben im Bistro gibt es nur eine kleine Karte und der Burger, den ich probiert habe, war nicht so lecker - wohl eher so´n Bikerding, aber nix für meinen Geschmack). Deshalb empfehle ich, lieber unten zu essen - da gibt es eine atemberaubende Aussicht und eine feine Küche. 
Tipp: Bei Vollmond über dem Meer im Pura Vida noch einen Wein trinken.
 
Wie jedes Jahr geht so ein Urlaub viel zu schnell vorbei und was bleibt, sind schöne Erinnerungen, einige Mitbringsel und eine knackige Sommerbräune, die hoffentlich noch ganz lange anhält.
Bis bald und wer den einen oder anderen Tipp braucht, kann gerne noch einmal in meinem Mallorca-Post vom letzten Jahr 
HIER 
schauen oder sich gerne bei mir melden unter info@lieblingsidee.com.

Liebe Grüsse und einen schönen Urlaub

Anne
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...