27. April 2016

Wohnzimmer Update im April


Der April legt sich momentan mächtig ins Zeug und bietet von Sonne und Schnee bis Regen und Sturm alles. 
Dann hoffen wir nun, dass auch der Sommer ein richtiger Sommer wird.
Das fände ich prima.

So wechselhaft wie der April geht es derzeit ebenso bei uns zuhause zu - jedenfalls was die Dekoration angeht.
Ich kann mich momentan nicht festlegen und bis mir etwas Passendes einfällt, bleiben einige Wände entweder leer oder ich probiere etwas aus (um es nach zwei Tagen wieder zu ändern - das ist wohl der "Zuviel-Inspiration-Fluch" ... ein herzliches Danke an dieser Stelle an Instagram, diverse Blogs und Pinterest und mich selbst ...).

Über meinem Schreibtisch hat seit bestimmt zwei oder drei Jahren ein riesiges (Estrich-) Gitter aus´m Baumarkt gehangen, wo allerlei Fotos, Scheren und anderer Kram befestigt waren. 
Das war mir inzwischen zu durcheinander (es reicht schon, dass es auf dem Schreibtisch so aussieht - denn da wird wirklich gearbeitet - ich bewundere immer die "Deko-Schreibtische", wo nullkommanix rumliegt ... ;-)) 
Von daher ist das Gitter nun ab und nachdem ich mit dem Riesenteil etwas durch die Wohnung spaziert bin, habe ich es kurzerhand in drei kleinere "Pinnwände" zerteilt (mit einer Zange).

Eine davon hängt nun über dem Sofa im Wohnzimmer (das ich übrigens in der blödsten Kameraeinstellung EVERR fotografiert habe ... immer schön, wenn man es hinterher merkt).
Ich erzähl Euch mit dem Gitter nix Neues ( ich weiss ) - ich habe es ja auch schon ewig - aber ich habe es gerade wieder entdeckt (und zerstückelt ...), nachdem ich es schon fast ganz eliminieren wollte.


An der Draht-Pinnwand im Wohnzimmer hängen nun Fotos, "Haben-Wollen-Bilder" ausgerissen aus Zeitschriften (mediterran wegen des sommerlichen Flairs und so), unser "selbstgeklöppelter" Teekannenuntersetzer für die abendliche Teestunde und eine Betonoptik-Hängevase von Madam Stoltz (von HIER).

Das Praktische daran ist, man kann laufend (Magnet oder Wäscheklammer sei Dank) etwas ändern ohne extra einen Nagel in die Wand zu schlagen.
Ein gaaaanz wichtiges Argument, um es auch dem Mann plausibel zu machen, warum das da jetzt wieder hängt.



Ansonsten bleibt es (momentan) farblich etwas reduziert.
Mit steigenden Aussentemperaturen mag ich es gern wieder etwas mediterran daheim - das erinnert immer ein bisschen an Urlaub.
Deshalb sind einige Naturtöne z.B. mit dem Jute-Teppich im Ethno-Look (von HIER ) eingezogen oder mit neuen Flecht-Körben von Ikea,  noch mehr grün durch Blumen und Pflanzen (Farn, Sukkulenten etc.) und es gibt einige Farbtupfer in puderrosa bzw. eher puderlila z.B. durch die Samtkissen von Madam Stoltz (HIER ) - der Rest bleibt im Weiss-Schwarz-Kontrast.

Übrigens hängt auch eine Pinnwand über dem Sekretär im Esszimmer, die wird demnächst noch neu dekoriert - doch dazu gibt es mehr im nächsten Post
(denn hier wird jetzt wieder öfter gebloggt ;-)).

Hier vielleicht eine kleine Vorschau auf die noch "unfertige" Pinnwand.



Bis bald und eine schöne Restwoche - heute ist schon Mittwoch.

Liebe Grüsse

Anne

Bezugsquellen:

Sofa: Ikea Kivik (ebay Kleinanzeigen)
Teppich, Betonvase, Kissenbezug, Plaid, Spiegel: Lieblingsidee Onlineshop 
Tisch: PRIVAT (leider nicht mehr erhältlich)
Estrichgitter: Baumarkt (Achtung: die sind wirklich gross - Kombi oder Cabrio zum Transport empfohlen)
Schaffell: Kibek









11. April 2016

Rhabarber Vanille Tarte und Frühling auf dem Balkon


Jetzt haben wir richtig Frühling, es ist länger hell, die Blumen sprießen und die Temperaturen gehen in Richtung 20 Grad. 

Unser Balkon wird so langsam aber sicher Step by Step frühlingsfrisch und neu gestaltet, da wir wieder mehr Zeit dort verbringen und endlich abends draussen sitzen können, ohne beinahe zu erfrieren - so lange war es doch letztes Jahr nicht sooooo kalt, oder?

In diesem Jahr habe ich bisher als Balkonpflanzen einen Mix aus weissen Blumen (Azaleen, Vergissmeinnicht, Steingartenblüher) sowie Kräuter und Gräsern und einigen gelben Farbtupfern gepflanzt bzw. in die Blumentöpfe gestellt.  
Ich habe bisher nur winterharte Blüher gekauft (da gibt es inzwischen deutlich mehr Auswahl als früher), da die Nächte hier noch immer eiskalt sein können und warte auch noch mit einigen Blumen bis sie gepflanzt werden. 
Das Feigenbäumchen und der Oleander (ja auch kritisch - ich weiss) dürfen erst seit dem Wochenende Frischluft schnuppern.

Die Dekoration besteht ansonsten im Wesentlichen aus einer Kombination von aktuell schwarz-weissen Kissen (mit zuckersüssen Mini-Palmen), die unsere selbstgebaute Sitzbank (die mal ein IKEA-Kellerregal war) gemütlicher machen und silbernen asymmetrischen Pflanztöpfen von Madam Stoltz sowie kleinen und grossen Laternen und natürlich orientalischen Windlichtern, die abends so wunderschöne Lichtreflexe werfen (Deko von HIER). 


Aber auch kulinarisch betrachtet ist der Frühling eine Knallerzeit, denn es gibt endlich wieder Obst und Gemüse, auf das man so lange gewartet hat. 

Zum Beispiel Rhabarber - ein ganz sicheres und seeeehr leckeres Zeichen für den Frühling. 
Ein feines Rezept für einen Rhabarber Collins mit Gin habe ich übrigens auf Instagram bereits vor einiger Zeit gepostet (bei Interesse bitte HIER entlang und ein bissel runterscrollen). 

Mein Mann hat gestern also spontan beschlossen aus dem gekauften Rhabarber (der in unserem Garten wird immer nix - ein Elend mit riesigen Blättern) eine super leckere Rhabarber-Vanille-Tarte (auch liebevoll Rhabarber Pizza genannt ;-)))) - denn etwas rustikal sieht sie definitiv aus) zu backen.
Nicht zu süss, dafür vanillig und frisch und mit Mürbeteig als Boden.




Und hier kommt das Rezept:

Rhabarber Vanille Tarte

 Für den Boden/ Teig:

140 Gramm Butter 
50 Gramm Zucker
1 Ei
200 Gramm Mehl
1 Prise Salz

alles zu glatter Masse kneten und in Folie wickeln 
für ca. 1 Std. in den Kühlschrank legen

Für den Belag:


Ca. 5 Stangen Rhabarber in 2 bis 3 cm lange Stücke schneiden
Den Teig in eine gefettete Tarteform drücken und den Rhabarber bis kurz vor den Rand verteilen.
Eine handvoll Mandeln mit der gleichen Menge Zucker im Zerkleinerer zu kleinen Krümeln hacken und über den Rhabarber streuen

Kuchen in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen geben und kurz anbacken (ca. 5-10 Minuten).

In der Zeit Vanille Pudding anrühren, dann Kuchen kurz rausnehmen, um den Pudding über den Kuchen zu verteilen.

Die Temperatur des Ofens auf 170 Grad reduzieren, den Kuchen wieder in den Ofen stellen und warten bis der Pudding leicht bräunt - ca. 25 -40 Minuten (hier hat leider keiner auf die Uhr geschaut ;-)))).
Dann den Ofen ausschalten und den Kuchen im Ofen abkühlen lassen.
Nach Belieben mit Puderzucker und gehackten Mandeln bestreuen.
Schmeckt lauwarm z.B. mit einer Kugel Vanille-Eis dazu sehr lecker.

Gutes Gelingen!!

Wie ihr schon merkt, haben wir es nicht so genau mit der Zeit, von daher solltet ihr den Kuchen lieber gut im Auge behalten - da er allerdings so flach gebacken wird, ist er relativ schnell fertig.

Und als nächstes freuen ich mich besonders auf die Spargelsaison.

Dazu gab es hier auch schon das ein oder andere Rezept, z.B. 

Spargelsuppe mit gerösteten Pinienkernen und Speck: HIER
Der erste Spargel mit Schnitzel Wiener Art: HIER

Viele Grüsse und eine schöne Woche
wünscht

Anne

Bezugsquellen:

Blossom Küchentuch: HIER
Blossom Kissenbezug: HIER
Madam Stoltz Übertöpfe und Topfhalter: HIER
Orientalische Windlichter: HIER


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...