11. November 2014

Ho Ho Ho ... Es weihnachtet bei Lieblingsidee




Heute ist St. Martin und in knapp drei Wochen bereits der 1. Advent.
Da diese Woche das grosse Lieblingsidee X-Mas Showroom Shopping mit Glühwein stattfindet, habe ich am Wochenende einige Dekofotos geschossen.

Unter äusserst erschwerten Bedingungen ... denn für gutes Licht, hat man zur Zeit ungefähr 1,5 Stunden (mittags) am Tag. 
Diese haben mir leider nicht ganz gereicht, denn schliesslich musste ich die Dekoration auch hin und her transportieren und hab fünfmal (gefühlte 20mal) neu dekoriert und und und ...
Man möge mir also die Qualität einiger Bilder verzeihen (beim Hochladen hat sich dann auch noch dieser fragwürdige Blau-Lila-Stich eingeschlichen - das war so nicht geplant). 

Ausserdem flitzten wahlweise mein Sohn, meine Schwiegermutter oder mein Mann durch´s Bild, die mir aber auch tatkräftig beim Hin- und Hertragen geholfen haben.

Aber seht doch einfach selbst.

A lot of Holzbaum-Deko-Variationen ...


Advent, Advent ... (k)ein Lichtlein brennt (in die Zahlenbecher habe ich auf den Boden innen Knete gedrückt und dann Zweige und frische Stechpalmenzweige (von meiner Mama) und die Kerze dazu gesteckt. 
So schnell kann ein "Adventskranz" gehen!


Den Holzbaum hab ich übrigens nicht selbst gebaut (obwohl das kein Hexenwerk wäre, Bauanleitungen findet man dafür zahlreich), dafür selbst gekauft.

Ein cooles Teil, oder?

Und man kann ihn so schnell ganz unterschiedlich dekorieren.

Wie wäre es alternativ zur weissen Dekoration mit Glitzer-Hirschen und Bäumen, silbernen Sterntabletts und goldenen und kupferfarbenen Windlichtern nebst Wandgeweih?
(wir flittern übrigens immer noch überall)


Die Zapfenlichterkette mit silbernen Sternen sorgt abends für stimmungsvolles Licht.


Und wem die Glitzerhirsche zuviel sind, der lässt sie einfach weg.



Der Holzbaum ist ausserdem so prima, weil man auch an seiner kompletten Fläche beispielsweise diese Stern-Capizhänger einfach mit Reisszwecken befestigen kann.


Und dieser Lichterbaum eignet sich auch prima für das Fenster.


Und das kleine Vasenset habe ich einfach als Stabkerzenhalter umfunktioniert, da könnte man jetzt noch Anhänger dran basteln, dafür fehlte mir nur leider etwas die Zeit. 
Aber ihr könnt Euch das sicherlich vorstellen.


Und für alle, die es nicht so mit Weihnachtsmännern und Sternen haben, gibt es noch die festliche Variante der Orientalischen Weihnacht. ;-)


Für besonders schöne Lichteffekte sorgt die kleine orientalische Bodenlampe oder auch das silberne Laternen-Set.



Wer gerne mal noch einen Blick auf meine Weihnachtsdekoration und den selbst gebastelten Adventskalender aus dem letzten Jahr werfen möchte, kann gerne HIER schauen.


Nahezu alle Dekoartikel, Windlichter und Laternen gibt es bei mir Lieblingsidee Onlineshop zu bestellen, bis auf einige Einzelstücke (z.B. die Hirsche und Deko-Bäume, die am Boden stehen - das sind Einzelstücke, die nur im Showroom erhältlich sind).

Und wer in der Nähe von Erlangen wohnt und Lust und Zeit hat, ist herzlich eingeladen am Donnerstag, den 13.11.2014 oder Freitag, den 14.11.2014 bei mir im Lieblingsidee Showroom vorbei zukommen.

Steffi vom Badeträumchen Onlineshop ist auch mit Ihrer zart duftenden Kollektion von Badegugln und Körperbutter dabei.

Bis dahin wünsch ich Euch noch eine schöne Woche. 

Viele Grüsse,

Anne

Weihnachtsdekoration: Lieblingsidee Onlineshop

29. September 2014

Apfel-Pfirsichkuchen und herbstliche Deko für Drinnen und Draussen


Der September neigt sich dem Ende und in unserem Garten haben wir in den letzten Wochen reichlich Äpfel ernten können. 
So ist es naheliegend, dass bei uns damit auch viel gekocht bzw. gebacken wird.  

Neben Apfelmus und klassischen Apfelkuchen habe ich am Wochenende eine Variation ausprobiert und kleine reife  Weinbergpfirsiche "verbacken".



Als "Topping" für den Apfel-Pfirsich-Kuchen habe ich Puderzucker (Puderzucker geht IMMER) und Weintrauben genommen und ein kleines Kuchen-Fähnchen gebastelt. 

Das geht supereasy und dauert keine fünf Minuten:

FÄHNCHEN-DIY

Einen Schaschlik- bzw. Holzspiess auf Wunschhöhe kürzen,  einfaches Backpapier-Rechteck ausschneiden(alternativ geht natürlich auch jegliches Pack- oder Geschenkpapier - ich hab das Backpapier zuvor einmal so richtig schön zerknautscht, damit es nicht so glatt und langweilig aussieht) mit Hilfe eines Klebestiftes um den Schaschlikspiess kleben und mit dem Dymo die entsprechende Beschriftung drucken und aufkleben. 
FERTIG!!!

Das Kuchen-Rezept gibt´s übrigens ganz am Schluss dieses Posts.


So langsam aber sicher wird es auch bei uns in der Wohnung immer herbstlicher. 
Im Lieblingsidee Showroom ist schon seit dem letzten Shopping der Herbst und sogar schon ein wenig Weihnachten eingezogen, aber daheim mag ich es wirklich erst, wenn das erste Laub gefallen ist, der Nebel früh morgens über dem Feld liegt und es abends früher dunkel wird. 


Die Kombination von natürlichen Dekomaterialien wie Kürbissen, Nüssen, Kastanien, Äpfeln und Ziermais mit Windlichtern, Tabletts und Kerzenhaltern finde ich am Schönsten.

Und da es vielerorts nur sehr schwer diese kleinen weissen Kürbisse - auch Baby Boos genannt - gibt, habe ich creme-weisse Deko-Kürbisse in zwei Formen (die sind etwas grösser also eher Big Boos ;-)) in den Lieblingsidee Shop aufgenommen (bitte HIER entlang).


Zusammen mit dem Dekogeweih-Kerzenständer , Ziermais, Haselnüssen und einem Zickzackstrauch eine simple aber dennoch hübsche Kombination für die kühlere Jahreszeit.

Und auch auf unseren Balkon sind die ersten Herbstpflanzen gewandert. 
Hier kombiniere ich gern orientalische Windlichter und Tabletts dazu. Das erinnert mich immer noch ein bisschen an Urlaub und wer erinnert sich nicht gern daran?

Ausserdem sorgen die zarten Verzierungen und Ornamente besonders am Abend für wunderschöne Lichteffekte. 


Passend dazu ist jetzt wieder das Entspannungs-Buddha-Kissen draussen  (und meine goldgelben Kissenbezüge aus dem letzten Post HIER sind im Gegenzug wieder drinnen). 



Kuchenständer: HIER
Deko-Kürbis: HIER
Geweih-Kerzenhalter: HIER
Orientalische Windlichter: HIER
Tablett: HIER
Buddha-Kissen: HIER



Und hier kommt das Apfel-Pfirsich-Kuchen-Rezept für Euch:

Herbstlicher Apfel-Pfirsich-Kuchen

Für den Belag: 
 Äpfel (ich habe Boskop verwendet), 
4-6 Weinbergpfirsiche je nach Grösse (da man etwas Verschnitt hat), 
Saft von 1/2 Zitrone, 
Zimtzucker

Für den Teig:
250g zerlassene Butter, 
250g Zucker
1 Vanillezucker (oder  1Msp. Vanillemark), 
1/2 TL Zimt, 
1/2 TL geriebene Zitronenschale, 
5 Eier, 
350 g Mehl, 
1 Pckg. Backpulver, 
1 Prise Salz

Die Äpfel schälen (entkernen) und in feine Spalten schneiden. Mit Zitronensaft und Zimtzucker beträufeln. Die Weinbergpfirsiche vierteln, entkernen und in kleinere Viertel schneiden.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Butter schmelzen und mit Zucker,  Vanillezucker, Zimt und einer Prise Salz verrühren. Dann die Eier hinzugeben und mit dem Rührgerät ca. 1 Minute verrühren. Dann das Mehl und Backpulver untermischen.

Eine Kuchenform gut fetten und den Teig darin verteilen (ich hab von der Menge noch etwas abgezweigt, um dem Junior einen Schokokuchen zu backen - dazu einfach Nutella untermischen und in eine separate kleine Kuchenform geben).

Dann von Innen nach Aussen zunächst die Pfirsiche und dann die Apfelspalten blütenförmig und möglichst eng in den Teig stecken.

Anschliessend auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 45 Minuten goldbraun backen.
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen und die Weintrauben mit dem Fähnchen als Deko darauf befestigen.


Ich wünsch Euch noch eine schöne Woche und geniesst das wunderbare Wetter.

Liebe Grüsse,

Anne

1. September 2014

Hello September - Die ersten Herbsttöne auf dem Balkon und ein leckerer Spätsommer-Drink


Es ist September - ein Monat, der voller freudiger Ereignisse und grosser Erwartungen steckt. 

Denn es sind nur noch zwei Wochen Sommerferien (oder besser gesagt Herbstferien ... ) in Bayern und dann beginnt für uns eine ganz neue Zeit - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. 

Unser Kleiner kommt Mitte September in die Schule und wir sind sehr gespannt, wie diese Umstellung (für uns alle) läuft. Er freut sich schon riesig darauf, schliesslich ist er ja jetzt schon gross und kein Kindergartenkind mehr. 
Ich selbst bin ein bisschen wehmütig, schliesslich stand der Kindergarten für ihn für viel Zeit zum Spielen mit Freunden, Fussball spielen auf dem Hof und hat ihm viel Raum geboten, seine Kreativität auszuleben. 
Und wir werden auch ganz besonders den Urlaub ausserhalb der Ferienzeiten vermissen. 

Aber wie heisst es so schön: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ...


Letzten Monat war es hier etwas ruhig, denn der August hatte einige Überraschungen für uns parat - so ist aus einem vermeintlichen Wasserrohrbruch (der letztendlich gar keiner wahr, aber das führt jetzt zu weit), der unseren Waschkeller und die Wohnung unter uns teilgeflutet hat eine wochenlange Baustelle geworden, auf der sich immer wieder Gutachter, Installateure, Klempner, Trockengeräteaufsteller, Wandaufbrecher die Klinke in die Hand gegeben haben. 

Das Ganze hatte etwas von einem Survival-Camp - denn wir durften keinen Abfluss benutzen (das betraf Küche inkl. Spüle und Spülmaschine und das Bad samt Badewanne) - immerhin das separate WC war nicht betroffen. 
Zum Glück ist mein Mann sehr erfinderisch - uns so konnten wir mit Hilfe der Poolpumpe (die brauchten wir im Garten ja eh nicht bei diesem Wetter) und vielen Metern Schlauch das Duschwasser aussen am Haus entlang in den Kellerabfluss abpumpen und auch das Betätigen der Spülmaschine war möglich, nachdem mein Mann eine Plastik-Kiste als Auffangbecken für das Spülwasser umfunktioniert hat. 
Etwas abenteuerlich und sah auch nicht so schick aus, aber es hat funktioniert. 

Ansonsten wären wir wahrscheinlich spätestens nach drei Tagen ins Hotel umgezogen. 
Nun müssen wir hoffentlich nur noch abwarten bis alles wieder trocken ist (hier laufen jetzt im Keller mind. noch 3 Wochen lang die Trockengeräte - Tag und Nacht).


Klammheimlich hat sich ausserdem der Sommer verabschiedet  - ich gehöre übrigens noch mindestens bis zum offiziellen Herbstanfang zum #teamsummer (ja es gibt auch das #teamautumn auf Instagram)  - und dennoch sind bei uns jetzt schon neue Farben eingezogen.

Ich muss zugeben - das Licht draussen ist schon anders, am Morgen gibt es die ersten Nebelfelder und das Laub beginnt sich so langsam zu färben. 

Auf dem Balkon liegt jetzt auch schon das Schaffell, das man den herbstlichen Temperaturen auch unterm Hintern vertragen kann (das kommt natürlich wieder weg, wenn´s wieder warm wird) und ich mag meinen neuen Kissen-Mix mit samtigen Grau, Schwarz-Weiss und diesem schönen Goldenen Indian Summer Farbton (oder auch senfgelb genannt ....).



 Dennoch freue ich mich schon riesig, wenn in den kommenden Tagen der Sommer noch einmal zurückkommt und wir endlich wieder mit Flip-Flop-Temperaturen rechnen können.

Dann schmeckt auch der Hugo Wild Berries wieder richtig lecker.


Und hier mein Rezept ( ist ne Eigenkreation für alle, die es nicht so süss mögen) dafür:

HUGO WILD BERRIES

Holunderblütensirup (am liebsten der von Monin)
Prosecco
Schweppes Wild Berries (statt Soda)
Brombeeren (geht auch gefroren)
Limetten
ganz viele Eiswürfel

Ich wünsche Euch einen schönen Start in den September und vielleicht bekommen wir noch einen warmen Spätsommer.

Und wer noch mehr Bilder ansehen möchte - auch von unserem Kurztrip an die Nordsee - kann mich gern auf Instagram besuchen.

Lieblingsidee auf Instagram


Bis bald und liebe Grüsse,

Anne

Kissenbezüge: H&M Home
Sonnenbrille: Calvin Klein

31. Juli 2014

Mallorca - was man sehen sollte PART I



Fernweh - in Bayern haben gerade die Sommerferien begonnen und mir ist soeben bewusst geworden, dass wir bis auf einem kurzen Abstecher in den Norden in diesem Jahr keinen Urlaub im August machen werden (was irgendwie doof ist ...)

Und es ist schon wieder fast 6 Wochen her, dass wir zusammen mit Freunden auf der vielleicht schönsten Insel des Mittelmeeres - Mallorca - geurlaubt haben. 

Bereits seit mehreren Jahren fahren wir im Juni (die perfekte Reisezeit für alle die keine schulpflichtigen Kinder haben) dahin und mieten uns eine Finca - dieses Jahr sogar mit einem Pool, denn die Kinder haben Ihren Freischwimmer gemacht und so muss man zwar immer noch aufpassen, aber es geht so schnell keiner mehr unter. (und jetzt will ich natürlich auch nicht mehr ohne Pool - is ja klar).


Auf Mallorca gibt es wahnsinnig viele tolle Ecken - im Norden das Tramuntana-Gebirge mit imposanten Felsformationen und noch imposanteren Strassen (wo einem nach der 1000 Haarnadelkurve gut und gerne gepflegt schlecht werden kann ...), doch man wird nahezu an jeder Ecke mit einem fantastischen Blick (auf Berge und das Meer) belohnt und kann ausserdem endlich einmal sein fahrerisches Können richtig auf die Probe stellen. 
Es gibt sogar eine Krawattenknotenkurve auf dem Weg nach Sa Calobra - aber dazu komme ich später.

Für alle, die sich lieber entspannt auf der Insel umsehen möchten, empfehle ich, unbedingt dem kleinen Städtchen Santanyi einen Besuch abzustatten (siehe die Bilder oben).

Erstens: hier gibt es keine Hotelburgen, keinen Mc Donald´s´oder Burger King, sondern kleine wunderschöne Restaurants mit vorzüglicher Küche:

Zweitens: einen tollen Wochenmarkt (Mittwoch und Samstag), den man nicht ohne ein Grillhähnchen  verlassen darf (die sind der Knaller!!! der Stand ist beim Restaurant Goli - am besten kurz vorbestellen und dann später abholen)

Drittens: es gibt wunderschöne kleine Lädchen mit mediterraner (und inzwischen auch skandinavischer) Deko, Klamotten, Schmuck, feinen Delikatessen wie dem Flor de Sal, dass gleich um die Ecke am Es Trenc geernet wird (das heisst wirklich ernten!).

Folgende Restaurants in Santanyi kann ich u.a. empfehlen :

Restaurant Goli: zum Brunchen, Pausieren bei einer leckeren Bowle oder abends zum Barbecue auf der Dachterrasse (ist evtl. grad noch im Umbau) - Kater Mikesch fläzt sich dort gern genau unter den Stuhl meines Mannes (der dann sofort von mehreren Kleinkindern umringt wird, die die "MIAU streicheln ..." wollen, was zur Folge hat, dass er sich ab diesem Zeitpunkt keinen cm mehr bewegen kann - find ich persönlich ja sehr lustig ...) ... übrigens nicht erschrecken, wenn Ihr auf den Link vom Restaurant geht - die Frau Ochsenknecht ist nicht immer da ;-) dafür dann der Herr Mälzer

Restaurant ANO 1849: direkt an der Placa Major - vorzügliche Tapas (nicht viel, dafür originell und super frisch) und leckere Cocktails und man kann herrlich die vorbeilaufenden Leute beobachten.

Sa Cova: auch an der Placa Major vor der Kirche - Tapas-Bar und selbst gebackene Kuchen, der ideale Platz, um während des Marktes ein Gläschen Sangria zu trinken

Café Pablo: hat einen wunderschönen Patio, direkt hinter der Kirche

Noch mehr Impressionen von Santanyi gibt´s von mir auch HIER 



Aber immer nur Markt in Santanyi wird zwar nicht langweilig, aber es gibt noch so viele andere wunderbare Märkte, z.B. am Sonntag in Pollenca und am Mittwoch in Sineu.

Der Markt in Sineu ist der Grösste der Insel und zieht sich durch den kompletten Ort. Er ist zwar durchaus sehr "Touri", aber ich würde trotzdem sofort wieder hinfahren. 

Wenn man den unteren Teil schnell abhakt ( es gibt übrigens auch einen Viehmarkt da -also falls jemand mal eine Kuh oder ein Huhn oder so braucht) und in den oberen Teil des Ortes läuft, hat man erstens weniger Touristen (die haben wahrscheinlich alle keinen Bock hoch zu laufen), dafür wahnsinnig tolle Stände mit Obst, Gemüse, getrockneten Früchten, Brot, mallorquinischen Spezialitäten, Süssigkeiten und vielem mehr. 
Hier gibt es auch zauberhafte Gassen mit wunderschönen kleinen Restaurants und Bars, wo man einen leckeren Cortado (Espresso mit geschäumter Milch) oder ein kühles Cerveza (Bier - wer´s vom Fass mag bestellt ein Cana) trinken kann.







Und nicht zu vergessen, gibt es in Sineu auch gigantische Wolken - dieses Jahr haben wir solche Wolkenformationen öfter gesehen - Wahnsinn, oder?


Ein Ausflugsziel in diesem Jahr war u. a. Sa Calobra - eine kleine Bucht zwischen zwei schroffen Felsformationen, (die was´n Wunder gut besucht ist) - es empfiehlt sich entweder morgens ganz zeitig oder erst nach 16 Uhr dahin zu fahren, denn die Strasse ist kurvenreich, hier und da auch mal eng und es quälen sich tagsüber zahlreiche Busse durch. 

Dafür hat man aber immer wieder eine grandiose Aussicht und kann sogar an der Strasse frisch gepressten Orangensaft an einem Kiosk kaufen.




Das für mich Beste an Sa Calobra war der Fussweg dahin - mit einer tollen Sicht auf das Meer mit seinem unterschiedlichen Blau- und Türkistönen. Dort angekommen war ich etwas enttäuscht - die Idee dahin zu fahren, hatten schließlich auch noch andere Leute und zwar einige ...
Man teilt sich den Strand dort ausserdem auch mit einigen Ziegen, die neugierig und völlig unbeeindruckt von den Besuchern herumspazieren. Sehr lustig.

Was allerdings richtig toll war, dass wir auf dem Hinweg (versehentlich) einen Abstecher in die Cala Tuent gemacht haben - da ist kaum jemand und es gibt ein bezauberndes Restaurant - das "Es Vergeret" mit fantastischem Blick von seiner Terrasse auf die Buch rund das Meer. 



 


Wie immer müssen wir Mädels auch einen Abstecher nach Palma machen - dieses Mal in Begleitung unserer Männer und Kinder, die es ja auch galt, bei Laune zu halten. ;-)) Doch dazu mehr ein anderes Mal.

Meine Tipps für Palma, die coolste Bootsfahrt EVER (EVEEERRRR) und noch mehr Mallorca gibt´s dann demnächst im 2. Teil der diesjährigen Lieblingsidee Mallorca-Reiseserie.


Wer bis dahin noch etwas stöbern möchte, kann gerne hier einmal schauen:


Und dann habe ich noch ein kleines Anliegen - wer meinem Blog mag, kann gern für mich beim Roombeez Bloggerworkshop Gewinnspiel voten - dazu einfach auf den gelben Button hier oder an der Blog-Seite klicken und für mich abstimmen. 

Ich sag schon mal vielen lieben Dank.



Geniesst den Sommer und wer noch seinen Urlaub vor sich hat, dem wünsche ich viel Spass und gute Erholung.

Noch mehr Bilder gibt´s täglich bei mir auf Instagram - schaut doch mal HIER vorbei.

Sonnige Grüsse

Anne

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...