19. Juli 2013

Mallorca - Pure Life

Ab dem "40. Mai" herrscht laut einer mallorquinischen "Bauernregel" auf Mallorca bestes Wetter und das stimmt tatsächlich, wie wir seit Jahren feststellen dürfen.
Der Juni ist eine ideale Reisezeit - sofern man keine schulpflichtigen Kinder hat, denn die Strände sind noch nicht so voll und die Temperaturen sehr angenehm. 
Immerhin haben wir noch ein Jahr Schonzeit bis auch wir nur noch in den Ferien verreisen können.
Nur 2 Flugstunden von Deutschland entfernt, eröffnet diese bezaubernde Insel vielfältige Möglichkeiten, um zu genießen und zu entspannen. Und nichts anderes wollen wir im Urlaub tun.
Fernab vom Massentourismus "urlauben" wir in Cala L´Lombards nahe dem Städtchen Santanyi. 
Hier gibt es tolle Buchten und Strände (z. B. Es Trenc), den vielleicht schönsten Markt Mallorcas am Mittwoch und Samstag (Santanyi) und viele entspannte Leute (und ab Mitte bis Ende Juni auch einen erhöhten Promifaktor).
Abends grillen wir gern auf der Finca (das Fleisch, Doraden und nicht zu vergessen die Gambas aus der Frischtheke im Supermarkt z.B. Eroski oder beim Metzger bzw. Fischmarkt sind sehr gut - Kaufen!) dazu gibt´s Pimientos und Kartoffeln. Oder mein Mann zaubert die grandioseste Paella der Welt (wenn nur nicht die Sache mit dem Octopus putzen gewesen wäre ... Igitt).
Natürlich kann man auch sehr gut in der Gegend essen gehen - z.B. in neuen "Ano 1849" an der Placa Major in Santanyi - hier gibt es äußerst leckere Tapas und grandiose Erdbeer-Mojitos (die ich offiziell zu meinem Lieblingsgetränk 2013 ernannt habe), außerdem stehen auf der Kinderkarte hausgemachte Fischstäbchen, die unser Sohn zu den besten, die er je gegessen hat, gekürt hat (und das will was heissen).
Die Ausflugslust hielt sich dieses Jahr in Grenzen - aber natürlich mußten wir Mädels wieder zum Shopping nach Palma und haben uns zunächst das angesagte Santa Catalina Viertel angesehen. Hier gibt es hübsche kleine Boutiquen (unbedingt die Boutique Cronopios in der Pou 33 besuchen - wenn der äußerst nette und lustige argentinische Chef und Designer da ist, kommt man allerdings unter einer Stunde nicht wieder raus - aber hat sehr viel Spass) und charmante kleine Bäckereien mit diesen vielen köstlichen spanischen Leckereien, Tapas-Bars. Abends kann man hier sehr gut zum kleinen Preis essen.
Achja, auf Mallorca sind extrem viele Politessen unterwegs, ein Parkticket zu lösen ist also Pflicht (falls man mal über der Zeit ist und einen Strafzettel bekommt, dann einfach zum nächsten Polizisten oder Polizeiwache gehen und nachzahlen - das kostet nur paar Euro statt der satten Geldstrafe, die einem droht, wenn man nicht reagiert.)
Aber zurück nach Palma - dem Shoppingparadies (wenn nur die Sache mit dem Übergepäck nicht wäre ...) - coole Adressen für alle Dekofans sind u. a.  ZARA HOME (hier haben wir eine weitere Stunde verbracht - räusper!) und um die Ecke das RIALTO LIVING in der Sant Feliu. Da gibt es auch Deko für Yachten (also leider brauchen wir das nicht, aber falls ... wissen wir, wo wir hin müssen).
Und wenn wir schon bei Deko sind, weitere gute Adressen auf der Insel sind: Marrakech Interieur in Campos (da gibts tolle Laternen und diese hübschen orientalischen Aschenbecher) und Teulera Can Benito (www.canbenito.com) auch in Campos, wo man sich eine komplette Finca vom Fliesenboden bis zum Waschbecken und der Außenlampe ausstatten kann - alles in Handarbeit und auf Mallorca hergestellt.
Dieses Jahr haben wir es außerdem endlich Deia besucht (und haben leider nur das halbe Dorf entdeckt) und zuvor in Soller, was wir schon kannten. In Soller gibt es das beste Orangeneis (!!!), was man unbedingt probieren sollte und mit dem "Roten Blitz" (eine Art Strassenbahn) kann man bis nach Port de Soller fahren.
 
Von Deia fährt man mit dem Auto eine wunderschöne Küstenstrasse mit herrlicher Aussicht zur Cala Deia - eine tolle Bucht mit glasklarem Wasser und 2 netten Restaurants. 
Tipp: in einem kleinen Laden in Deia kann man sich zuvor kalte Getränke und frisches Obst für den Strand mitnehmen.
 

 
Wer von Palma aus nach Soller fährt, der kommt kurz vor dem Tunnel auch an den Gärten von Alfabia vorbei, die wir dieses Jahr besucht haben - ein Herrenhaus und Ölmuseum in einer grünen Oase.
Ein Besuch, der sich lohnt und den auch die Kinder bereitwillig mitgemacht haben!
 

 
Ein Abend gehört außerdem immer dem Pura Vida in Cala Figuera (hier sollte man unten auf der Terrasse essen, den oben im Bistro gibt es nur eine kleine Karte und der Burger, den ich probiert habe, war nicht so lecker - wohl eher so´n Bikerding, aber nix für meinen Geschmack). Deshalb empfehle ich, lieber unten zu essen - da gibt es eine atemberaubende Aussicht und eine feine Küche. 
Tipp: Bei Vollmond über dem Meer im Pura Vida noch einen Wein trinken.
 
Wie jedes Jahr geht so ein Urlaub viel zu schnell vorbei und was bleibt, sind schöne Erinnerungen, einige Mitbringsel und eine knackige Sommerbräune, die hoffentlich noch ganz lange anhält.
Bis bald und wer den einen oder anderen Tipp braucht, kann gerne noch einmal in meinem Mallorca-Post vom letzten Jahr 
HIER 
schauen oder sich gerne bei mir melden unter info@lieblingsidee.com.

Liebe Grüsse und einen schönen Urlaub

Anne
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...